LKB:BY

WAS – eigentlich – IST KULTURELLE BILDUNG?

Ein Versuch zur Identifizierung und Präzisierung unseres pluralen Arbeitsfeldes: KuBi 2.0

Ein Tagungszusammenfassung von Prof. Dr. Burkhard Hill
zum Download (PDF / 37 KB)

Download des Programmflyers

– Bildschirm Version (180 KB)
– druckerfreundliche Version (196 KB)

Vorprogramm
Donnerstag, 21. Juni 2007, 17:30 Uhr

Ort: Rathaus am Marienplatz

KULTURELLE BILDUNG
Lost im magischen Dreieck von Jugend – Kultur – Schule?

Statements je 20 Minuten

17.30 Begrüßung: Schul- und Kultusreferentin LHM E. Weiß-Söllner
Einführung: Dr. Wolfgang Zacharias

18.00 Martina Liebe (Bayerischer Jugendring)
Der Bildungsauftrag der Jugendhilfe und die Kultur

18.30 Dr. Dorothea Kolland (Rat für die Künste, Berlin)
Das Bildungsverständnis der Künste

19.00 Pause

19.30 Dr. Rainer Wenrich (Bayerisches Kultusministerium, Referat Kulturelle Bildung)
Akzente schulischer Kunst- und Kulturvermittlung

20.00 Hildegard Bockhorst (Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung/ BKJ) Kulturelle Bildung: Bundesweite Entwicklungen in der Jugend- und Kulturpolitik

Moderation: Haimo Liebich (LKB:BY)

20.30 Umtrunk und Imbiss im Rathaus

Arbeitstagung, Freitag 22. Juni 2007
Ort: Kerschensteiner-Schulzentrum, Liebherrstr. 13 (Nähe Isartorplatz)

Alle reden von Kulturelle Bildung – lebenslang und von Anfang an, natürlich „für alle“. Kulturelle Bildung hat Konjunktur und ist aktuell, schulisch wie außerschulisch.
Aber meinen wir je nach Kontext das Gleiche z.B. in der Spannweite von „Kunst und Kinder“, von sozialem und ästhetischem Anspruch aktueller Medienkulturen und sinnlicher Erfahrung/Erkenntnis?

Die Fragerichtungen der Fachtagung sind:
– WAS ist kulturelle Bildung? WARUM ist sie unverzichtbar?
– WER vermittelt kulturelle Bildung und WER sind die Adressaten?
– WO und WANN findet kulturelle Bildung konkret statt? Für WEN?
– WIE wird kulturelle Bildung vermittelt, bzw. WIE lernt man Kultur?

Eingeladen sind Organisationen, Repräsentanten, Experten aus allen möglichen unterschiedlichen Bezugsfeldern Kultureller Bildung und künstlerischer Vermittlung: Wer immer sich darauf bezieht.
Eingeladen sind alle, die auch längerfristig Interesse und Neugierde auf definitorisches Einkreisen, die Vermessung und Kartografierung Kultureller Bildung als vielgestaltiger Landschaft nach 2000 haben. Wir arbeiten dann dabei auch an der „Enttarnung des Rumpelstilzchens Kulturelle Bildung“ zugunsten ihrer inhaltlichen, zeitlichen, räumlichen und methodischen Gestaltbarkeit.
Bildungstheoretisch gesprochen: An den pluralen didaktischen Strukturen kultureller Bildung, z.B. im Horizont von „Ganztag“ und Web 2.0. Auch wenn dieser Anspruch des „Vermessens“ durchaus vermessen ist …
Dieser Diskursauftakt hat längerfristig auch eine umfangreiche Veröffentlichung zum Ziel „Kulturelle Bildung nach 2000 – KuBi 2.0“.

HINWEIS/ APPELL: Wir haben dieses Treffen absichtsvoll ARBEITSTAGUNG genannt: die Arbeit am Profil und Begriff „Kulturelle Bildung“ (KuBi) als Teil ALLGEMEINER BILDUNG. Welche Bezüge haben wir – insbesondere im „magischen Dreieck Jugend/ Kultur/ Schule“, z.B. im Horizont kommunaler Bildungslandschaften und „Ganztag“. WAS ist das Gemeinsame und je Spezielle, auch kunst- und kulturspartenspezifisch?
Diese Arbeitstagung verstehen wir als Auftakt und Anstoß zur Weiterarbeit: Durchaus mit Anstrengung und Anspruch, entsprechend ist das Programm ist dicht gedrängt, anstrengend und anspruchsvoll. Es bedarf sowohl der Konzentration wie auch einigermaßen disziplinierter Aufmerksamkeit. Wer sich darauf einlassen will, ist sehr herzlich eingeladen. Wir freuen uns über Ihre Mitarbeit!

Aufruf:
Und was ist Kulturelle Bildung für SIE? Für Ihre Organisation? Bitte schicken Sie uns dazu ab 1. Mai bis 10. Juni 2007 Ihre Position zu den W-Fragen (siehe oben) an info@lkb-by.de (mit maximal 1200 Zeichen!)

Tagungsprogramm (Stand 18.4.07)

9.00 Begrüßung: Rektor Erich Baumann
Einführung: Dr. Maria Kurz-Adam, Leiterin Stadtjugendamt München
(Federführung 2007 kommunales Koordinationsforum Kinder- und
Jugendkulturarbeit München/ KoFo: Sozialreferat)

9.15 Dr. Birgit Mandel (Universität Hildesheim)
“Kunst- und Kulturvermittlung im magischen Dreieck Jugend/ Kultur/ Schule: Chancen und Risiken“

9.45 Dr. Rainer Treptow (Universität Tübingen)
„Kulturelle Jugendbildung zwischen sozialen und ästhetischen Ansprüchen“

10.15 Pause

10.45 Podiumsgespräch – Die Enttarnung des „Rumpelstilzchens“ Kulturelle Bildung
Gemeinsame Schnittmengen:
– Martina Liebe (Bayerischer Jugendring): aus der Sicht der Jugendarbeit / Jugendhilfe (a)
– Dr. Dorothea Kolland (Rat für die Künste, Berlin): aus der Sicht der Kunst / Kulturpolitik
– Dr. Rainer Wenrich (Bayerisches Kultusministerium): aus der Sicht der Schule/ Kunst/ Kunstpädagogik

Einführung und Moderation: Dr. Wolfgang Zacharias (BKJ)

12.00 Pause
vorher: Kurzinformation zu den Facharbeitskreisen, wer & wo

13:30 Foren mit Statements und Moderation (je ca. 20 Minuten, Gespräch)
Profile: Das Allgemeine und das Besondere: KULTURELLE BILDUNG und …
Ort(e): Kerschensteiner-Schulzentrum, 1/ 2/ 3/ 4/ 5

13.30 Runde 1

Forum 1: Musik: Birgit Jank (Universität Potsdam)
Forum 2: Bilderwelten / Kunst: Katharina Steppe (Jugendkunstschulen in Bayern / LAG Spuk)
Forum 3: Theater: Dr. Wolfgang Sting (Universität Hamburg)
Forum 4: Literatur / Lesen & Schreiben: Margit Maschek (Kultur & Spielraum)
Forum 5: Tanz: Alexander Wenzlik (Modellprojekt Leben Lernen)

Ende ca. 14.30, Kurze Pause und Forumswechsel

14.45 Runde 2

Forum 6: Medien 1: Radio/ Foto & Film: Günther Anfang (MZM/ AG Interaktiv)
Forum 7: Medien 2: digital und online: Hans Jürgen Palme (SIN/ AG Interaktiv)
Forum 8: Museum / Kindermuseum: Susanne Kudorfer (a) (Besucherdienst Pinakotheken)
Forum 9: Kulturelle Erwachsenenbildung: Dr. Susanne May (MVHS)
Forum 10: Ästhetische Früherziehung: Hildegard Bockhorst (BKJ)

Ende ca. 15.45

15.45 Pause

16.15 Spots + Stichworte aus den Arbeitskreisen 1 – 10, je 5 Minuten
“Das Allgemeine und das Besondere: Unser Beitrag zur kulturellen Bildung“

17.00 Abschluss & Ausblick: Und was ist nun Kulturelle Bildung?
Gemeinsamkeiten und Differenzen – eine Suchbewegung

– Insa Lienemann (LKJ Niedersachsen)
– Dr. Jörg Riedlbauer (Bayerischer Musikrat) (a)
– Dr. Burkhard Hill (FH Pasing)

Teilnehmerstatements
Ende gegen 18.00

Tagesmoderation: Hildegard Bockhorst (BKJ), Haimo Liebich (LKB:BY)

Veranstalter:
Landesvereinigung kulturelle Bildung Bayern e.V. (LKB:BY)
Kultur- und Schulservice München (KS:MUC)
in Verbindung mit
Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ)
Forum Bildungspolitik in Bayern

Teilnehmerbeitrag:
45 €, ermäßigt 30 € (Studierende, Senioren)

Bitte bei Anmeldung überweisen an:
Konto-Nr. 100 136 563 (PA/Spielkultur e.V.)
Stadtsparkasse München (BLZ 701 50000)
Stichwort: KuBi 2.0 / Juni 07

Anmeldeschluss:
10. Juni 07 (begrenzte Teilnehmerzahl!)

Anmeldung:
Kultur- und Schulservice München (KS:MUC)
Leopoldstraße 61, 80802 München
Tel: 089.2609208, Fax: 089.268575
E-mail: info@ks-muc.de