LKB:BY

Corona-Hilfen Bayern

Solo-Selbstständigenprogramm für Kulturschaffende

Am 18. Dezember startete das Antragsverfahren für das bayerische Solo-Selbstständigenprogramm. Antragsberechtigt ist ein breiter Katalog an Kulturschaffenden, darunter auch aus dem Bereich Kulturelle Bildung, die Einnahmenausfälle von mindestens 30% im Vergleich zu 2019 verzeichnen. Der fiktive Unternehmerlohn von maximal 1180 € ist mit den Bundeshilfen kumulierbar und kann derzeit für die Monate Oktober bis Dezember beantragt werden. Anträge müssen bis spätestens 31. März 2021 bei den Regierungen der Bezirke gestellt werden. Das Antragsverfahren ist schlank gehalten und es gibt eine Beratungs-Hotline.

>> weitere Informationen und FAQs auf der Seite des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst

Soforthilfe Corona
Die Bayerische Staatsregierung hat ein Soforthilfeprogramm eingerichtet, das sich an Betriebe und Freiberufler*innen richtet, die durch die Corona-Krise in Schieflage geraten sind. Anträge können von gewerblichen Unternehmen und selbstständigen Angehörigen der Freien Berufe (bis zu 250 Erwerbstätige) gestellt werden, die eine Betriebs- bzw. Arbeitsstätte in Bayern haben. Seit 20. April können u. a. auch wirtschaftlich tätige gGmbHs (z. B. Bildungseinrichtungen, Vereinscafés oder Jugendzentren, ) mit mehr als zehn Beschäftigten Soforthilfe erhalten.
Weitere Infos und das Antragsformular gibt es beim Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie.

Bundesweite Maßnahmen
Einen Überblick über die bundesweiten Maßnahmen finden Sie auf der Website der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e.V. (BKJ).