LKB:BY

Corona-Lagebericht: Kulturelle Bildung in Bayern

Zahlreiche LKB:BY-Mitglieder und weitere Akteur*innen der Kulturellen Bildung fanden sich am 23. Juli zu einer Videokonferenz zusammen, um gemeinsam mit Fachwissenschaftler*innen und Vertreter*innen aus Politik und Verwaltung die nach wie vor sehr angespannte Situation zu bilanzieren. 

Fehlkonstruktionen in den Hilfsprogrammen und finanzielle Lage
Die staatlichen Unterstützungen für Künstler*innen und Solo-Selbstständige sind für die Akteur*innen der Kulturellen Bildung oft aus formalen Gründen nicht zugänglich. Die Pandemieschutzmaßnahmen führen zudem zu signifikanten Einbußen im Regelbetrieb bei gleichzeitig höheren Kosten durch Hygienemaßnahmen. 

Kooperation mit Schulen und Kindertagesstätten
In hohem Maß belastend sind für Akteur*innen der Kulturellen Bildung die unsicheren Perspektiven in der Kooperation mit Schulen und Kitas. Von Seiten der bayerischen Staatsregierung gab es lange keine Planungsgrundlagen für den Herbst. Mittlerweile ist zwar der Hygieneplan für das Schuljahr 2020/21 veröffentlicht, die Kommunikation hinsichtlich verschiedener Szenarien war und ist jedoch sehr zögerlich. 

Gestärkt aus der Krise kommen? Eine Frage der Ressourcen!
Vor allem kleinere Einrichtungen ohne bzw. mit wenig hauptamtlichem Personal mangelt es in allen Bereichen an Ressourcen: Personal, Wissenstransfer, Qualifizierung und auch Endgeräte. Bei ausbleibender Unterstützung droht mittelfristig aufgrund von Insolvenzen oder beruflichen Umorientierungen in der Breite ein enormer Qualitätsverlust in allen Bereichen der Kulturellen Bildung.

Für die Querschnittsaufgabe Kulturelle Bildung erweist sich in der Corona-Krise das weitgehende Fehlen eines interministeriellen Austausches zwischen den Bereichen „Bildung/Schule“, „Kunst/Kultur“, „Soziales“ und „Wirtschaft“ als besonders problematisch. Es ist jetzt dringend an der Zeit, spartenübergreifend zu handeln und angemessene Strukturen für die Kulturelle Bildung in Bayern zu schaffen, um damit Hilfe zur Selbsthilfe zu ermöglichen. 

>> Zum vollständigen Bericht