Labor für Kulturelle Bildung Oberbayern

27./28. Oktober 2023, Rathaus Oberhausen
Anmeldefrist: Freitag, 20. Oktober 2023

Die Teilnahme am Labor ist kostenlos.

Für das zweite Labor für Kulturelle Bildung gastiert die LKB:BY vom 27.-28. Oktober 2023 im Rathaus Oberhausen im Landkreis Weilheim-Schongau. In spannenden Workshops überlegen wir gemeinsam, wie wir die Kulturelle Bildung in ländlichen Räumen voranbringen können.

Ein für alle offenes Rathaus mit engagierter Politik und Verwaltung ist eine tolle Voraussetzung für Kulturelle Bildung in ländlichen Räumen. Umso mehr freuen wir uns, dass wir unser Labor für Kulturelle Bildung Oberbayern im Rathaus Oberhausen im Landkreis Weilheim-Schongau ausrichten können. Man empfängt uns dort mit offenen Armen und diese großzügige Einladung möchten wir an Sie weitergeben, denn: Kulturelle Bildung ist für ALLE da! Wir freuen uns auf Sie. 

Labortag eins: fachlicher Austausch, partizipative Forschung und viel Vernetzung

Der erste Labortag steht unter dem Vorzeichen des fachlichen Austausches und der Vernetzung, sowie der Bestandsaufnahme und Bedarfsanalyse. Neben Impulsen zu Inklusion und Teilhabe wollen wir in partizipativen Workshops überlegen, wie die Kulturelle Bildung in ländlichen Räumen gestärkt werden kann. Gemeinsam mit Ihnen, den Expert*innen aus der Praxis, möchten wir herausfinden, mit welchen spezifischen Herausforderungen die Kulturelle Bildung in den ländlichen Räumen Bayerns konfrontiert ist, aber auch, welche besonderen Potenziale sie bereithält.

Wir laden Sie herzlich ein, mit uns zu denken, zu reden, sich zu vernetzen und freuen uns auf einen spannenden und ideenreichen Tag!

Saal im Rathaus Oberhausen

Ab 9:30 Uhr heißen LKB:BY und der Bürgermeister von Oberhausen, Rudolf Sonnleitner, die Teilnehmer*innen herzlich willkommen. Das Projektteam „Land schafft Kultur“ stellt das Projekt und das Ziel der Labore vor. Bei einem WarmUp bekommen alle Teilnehmer*innen gleich am Vormittag die Möglichkeit, sich zu vernetzen.

Um 10:45 Uhr steigen wir voll ins Thema teilhabegerechte Kulturelle Bildung in ländlichen Räumen ein:
Um „teilhabegerechte Zukünfte Kultureller Bildung in ländlichen Regionen“ geht es in dem Impuls von Dominik Eichhorn.
Er ist Leiter der Abteilung Kooperation und Bildung des Dachverbandes der Kulturellen Bildung, die „Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e. V.“ (BKJ).

Kulturelle Bildung kann für die strukturelle Entwicklung ländlicher Räume, aber insbesondere für ein lebenslanges Lernen der Menschen vor Ort, entscheidende Wirkungen entfalten. Sie stößt lokal verankerte Transformationsthemen an und bietet Menschen die Chance auf Teilhabe und Partizipation. Der Vortrag möchte ausloten, welche Potenziale und Herausforderungen netzwerkorientierte (kulturelle) Bildungslandschaft bedingen und wie Kooperationen mit non-formalen Akteur*innen aussehen können. Dafür blicken wir auf Struktur- und Praxisideen, die besonderes gelungenes Engagement lokaler Umsetzung aufzeigen.

Dominik Eichhorn © Paula Rieker

Eine Mittagspause um 12:00 Uhr mit Verkostung durch das Café Hausen, ein Speeddating und vieles Weiteres laden zum Weiterdenken ein. Das Mittagscatering, sowie die Snacks in den Zwischenpausen ist für die Teilnehmer*innen kostenfrei.

Gemeinsam Wissen, Bedarfe und Ideen sammeln

Am Nachmittag ab 13:00 Uhr heißt es dann: „Partizipatives Forschen: gemeinsam Wissen sammeln, Bedarfe erkennen und Ideen entwickeln“.
In drei Schritten entwicklen die Teilnehmer*innen hier praxisorientierte Lösung zur strukturellen Stärkung Kultureller Bildung in ihren Regionen.
Die Arbeit in den Kleingruppen bietet zudem die Möglichkeit zum intensiven Erfahrungsaustausch und Andenken möglicher Kooperationen.

Eine spannende Podiumsbesetzung verspricht ein erkenntnisreiches Gespräch ab 16:30 Uhr zum Abschluss. „Von, für und mit Allen?! Teilhabeorientierung und Kulturelle Bildung in ländlichen Räumen“ so das Thema, das vielfaltsorientierte Praktiker*innen der Kulturellen Bildung in Oberbayern diskutieren werden.

© Ines Bernauer

Ines Bernauer studierte Vergleichende Kulturwissenschaft und Soziologie an der Universität Regensburg. Im Freilichtmuseum Glentleiten absolvierte sie im Anschluss von 2010-2012 ein wissenschaftliches Volontariat im Bereich Museumspädagogik. Danach wechselte sie in das Kulturreferat des Bezirks Oberbayern. In ihren Aufgabenbereich fallen die Förderung der Jugendbildung und von jugendkulturellen Formaten, Demokratiebildung sowie der Oberbayerische Kulturpreis.

In den letzten zwölf Jahren habe ich mich als künstlerische Mitarbeiterin der AdBK München mit Partizipativen und ortsspezifischen Kunstprojekten im städtischen Raum befasst.
In Übergangsräumen wie Psychiatrien, Erstaufnahmeeinrichtungen für Geflüchtete, leerstehende Kirchen, entstanden neue Räume für ästhetische Prozesse und Dialog. Aktuell möchte ich mein Atelier für meine freischaffende Tätigkeit als Künstlerin vom städtischen in den ländlichen Raum verlegen und dort, wo ich lebe und als Mutter in einer Regenbogenfamilie langjährige Erfahrung gesammelt habe, einen Austausch für die Nachbarschaft anbieten.

© Katja Bonnländer
Wolfgang Hauck, © Conny Kurz

Wolfgang Hauck vereint viele Genres: Musik, Theater, bildende Kunst, als kulturpolitischer Akteur engagiert er sich im ländlichen Raum, initiierte seit 1987 verschiedene Kulturorganisationen und ist seit 1994 Leiter des Theaters „Die Stelzer“. Mit dem Projekt „Kultainer“ (2020) ermöglicht er dezentrale Kultur- und Bildungsarbeit, und mit der „BayernHistoryApp“ (2023) bietet er eine Plattform für die interaktiv regionale Geschichtsvermittlung und partizipative Erinnerungskultur an.

Sie finden ihn mit Mikrofon auf der Bühne, hinter dem DJ-Pult, bei Demonstrationen – und sogar auf Wahlplakaten: Achim “Waseem” Seger ist überall unterwegs, um als Kunst & Kulturschaffender verschiedenste Projekte voranzubringen. Der Münchner tritt dabei nicht nur als Rapper und DJ auf, sondern engagiert sich zudem gegen Rassismus und Radikalisierung. Er leitet die Fachstelle für Jugendarbeit beim Bezirksjugendring Oberbayern, gibt Workshops für Jugendliche zum Thema Rap & Poetry, veranstaltet Safer Spaces für BIPoC und ist einer der Initiator*innen des ausARTen-Festivals, das u.a. mit dem Bürgerpreis für Demokratie ausgezeichnet wurde.

Achim „Waseem“ Seger, © Axel Gundermann
Julia Opitz, © Hubert Klotzeck

Nach dem Studium der Theater- und Medienwissenschaften und Erziehungswissenschaften in Erlangen und Aix-en-Provence/Marseille arbeitete Julia Opitz am Theater Krefeld/Mönchengladbach und am Residenztheater München in den Feldern Dramaturgie, Produktion und Vermittlung. Im Bereich der Kulturellen Bildung war sie für TUSCH „Theater und Schule“, München, STADTKULTUR Netzwerk Bayerischer Städte als auch für Spielmobile e.V. / FSJ-Kultur in München tätig. Seit 2018 ist sie als Produzentin und Dramaturgin in den Freien Darstellenden Künsten tätig und arbeitet aktuell u.a. mit der Münchner Choreografin Stephanie Felber und dem Brachland-Ensemble Künstler:innen-Neztwerk, ansässig in Nürnberg und Brüssel, zusammen. Nach zwei Jahren im Vorstand (2019-2021) des Verbandes Freie Darstellende Künste Bayern e.V. (vfdkb) ist sie nun Delegierte des Verbandes und initiiert in diesem Rahmen ein bayerisch-tschechisches Begegnungsprojekt, das internationale Kollaborationen sowie im Besonderen Verbindungen zwischen städtischen und ländlichen Räumen stärken soll. Julia Opitz ist Mitglied des Projektbeirates von Land schafft Kultur.

Bevor wir den Abend im Wirtshaus ausklingen lassen, wollen wir gegen 18:00 Uhr natürlich noch wissen, was bleibt und was werden kann. Wie hat den Teilnehmer*innen das Labor gefallen? Was könnte als nächster Schritt in der Region entsehen?
Ab 19:30 Uhr hat der „Strobelwirt“ in Oberhausen einen sparaten Gastraum für uns reserviert. Hier können wir uns weiter vernetzen, während nebenan der Heimatsound-Musiker Oimara ein ausverkauftes Konzert spielt.

Fadenwand zu Gelingensbedingungen

Nützliche Hinweise für die Teilnahme

Bitte melden Sie sich an
Für die Teilnahme am ersten Tag des Labores (Freitag, 27.10.) ist eine Anmeldung erforderlich. Die Anmeldung ist bis zum 18.10.2023 möglich.
Informationen zur Anfahrt und zu den parkmöglichkeiten erhalten Sie nach der Anmeldung.

Wir laden Sie ein
Die Teilnahme am Labor ist kostenlos, ebenso die Verpflegung während des Tages.
Lediglich ggf. anfallende Reise- und Übernachtungskosten sowie das optionale Abendessen müssen von den Teilnehmenden selbst bezahlt werden.

Landeier haben Vortritt
Da bei den Laboren die Perspektive und die Bedarfe von Macher*innen Kultureller Bildungsangebote in den ländlichen Räumen im Fokus stehen, werden diese bevorzugt zur Teilnahme am Labor zugelassen, sofern die max. Teilnehmer*innenanzahl von 60 Personen überschritten wird. Eine Warteliste wird bei Bedarf eingerichtet. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Labortag zwei: Und jetzt mit Allen! – Tag der Kulturellen Bildung in Oberhausen

Reden ist Silber, machen ist Gold. Die LKB:BY, die Gemeinde Oberhausen und viele Praktiker*innen aus der Region laden am zweiten Labortag, Samstag von 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr zu einem Tag der Kulturellen Bildung mit einem vielfältigen Programm ein. Alle sind willkommen.

Das Programm

Wir, das Team von „Land schafft Kultur“, haben zusammen mit unseren Partner*innen aus der Region ein abwechslungsreiches Programm aufgestellt. Die Teilnahme an allen Programmpunkten ist kostenfrei.

Um 11 Uhr eröffnen wir den Tag mit einer Begrüßung und blicken kurz auf den Fachtag zurück.

Für das leibliche Wohl sorgen das Café Hausen mit Kaffee und Kuchen, sowie die Freiwillige Feuerwehr Oberhausen mit einem Getränkeverkauf.

Ganztägige Angebote

Diese Angebote sind können den ganzen Tag über flexibel besucht werden.

Im Rahmen eines Collage-Workshops entstehen künstlerische Arbeiten vor Ort. Es geht um gemeinsamen Austausch und das Erschaffen von Neuem aus Altem. Wir arbeiten mit der einfach umzusetzender Collagetechnik und erschaffen ein großes Bild zur Frage: was heißt Kreativität für Dich?
Die Teilnehmenden sind dazu eingeladen ihre eigenen Materialreste für die Collagen mitzubringen.
Das Angebot ist ist offen für alle Altersgruppen. Kinder benötigen ggf. die Unterstützung ihrer Begleitung.
Der Collage-Workshop wird angbeboten von der bildenden Künstlerin Verena Kandler.

Zeichne Dir digital Deine eigene Traum(kultur)landschaft, begib Dich mit Hilfe der Fotobox auf die Reise in Deine Welt und halte den Moment mit einem spontanen Schnappschuss fest. Das fertige Foto kannst Du in Dein Urlaubsalbum kleben, als Postkarte verschicken oder …!? 
Die Fotobox wird von der P/A Spielkultur e.V. zur Verfügung gestellt.
Das Angebot ist offen für alle Altersgruppen.

Mosaik-Kunterbunt – ein künstlerischer Fußabdruck für Alle

Bei dieser Mitmachaktion für Groß und Klein dürfen alle ihre Steine oder Muster hinterlassen. Wir stellen eine große Auswahl an Mosaiksteinen unterschiedlichster Farben und Materialien zur Verfügung, unter Anleitung der Künstlerin Manuela Dilly verbindet sich alles zu einem farbkräftigen Motiv. Wer Nachhaltigkeit liebt, kommt hier auf seine Kosten, denn wir machen aus Rest- und Abfallmaterial Kunst.

Wir bringen eine Buttonmaschine mit und ihr gestaltet Buttons, Spiegel und Magnete nach Herzenslust. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Das Team der LKB:BY zeigt euch, wie es geht und beantwortet gerne alle Fragen rund um das Projekt „Land schafft Kultur“. Vielleicht habt ihr Ideen, was es braucht, um Kulturelle Bildung und kreative Angbote in eurer Region zu stärken?

(c) Presse LKB:BY

weitere Angebote

Akrobatik ist Körpergefühl, Akrobatik ist Zusammenarbeit, Akrobatik ist Vertrauen.

In einem Einsteigerworkshop geben wir euch einen Einblick in die Grundlagen der Partner- und Gruppen-Akrobatik. Wir probieren gemeinsam einfache Figuren aus und erkunden, was es heißt, Impulse zu geben und anzunehmen. Wer sich traut, darf auch gerne Überkopf-Kunststücke ausprobieren. Als Workshop-Finale bauen wir auf jeden Fall am Ende gemeinsam auch größere Pyramiden auf. Jede*r kann mitmachen.

(c) Dannie Jing via unsplash.com

Singst Du, spielst Du ein Instrument oder liegt dir der Rhythmus im Blut? Mach mit! Freies Singen, Jodeln und Swingen mit der Kazoo und Percussion. Sylvia Richard-Färber lädt regelmäßig zum Mitsingen im „Chooor“ im Rathaus Oberhausen. In diesem Klang-Labor können Alle sich einfach einmal ausprobieren.
Gerne können eigene Instrumente von Zushause mitgebracht werden.

(c) Sylvia Richard-Färber
Achim Waseem Seger / "Aufstehen für Kultur 2" auf dem Königsplatz in München, 13. Mai 2021
(c) Petra Schönberger

WORD UP! Rap & Poetry gegen Rassismus & Diskriminierung bringt Jugendliche aus unterschiedlichen Lebenssituationen und mit vielseitigen Hintergründen in regelmäßig stattfindenden Rap- und Poetry-Workshops zusammen. Im Fokus steht dabei, Einblicke in unterschiedliche Lebensrealitäten zu ermöglichen, den Austausch zu fördern, Empathie füreinander zu entwickeln und dabei Gemeinsamkeiten und Unterschiede sichtbar zu machen. Diese Begegnung ist in einen musikalisch-künstlerischen Rahmen eingebettet, der sich auf den kreativen Gebrauch der Sprache fokussiert. Den Workshop leitet Achim Seger, besser bekannt als WASEEM.

Hinweis: Beim Angebot „Word Up!“ ist die Teilnehmer*innenzahl auf max. 15 Personen begrenzt. Wenn Sie sichergehen möchten, einen Platz zu erhalten, schreiben Sie uns bitte eine kurze Nachricht mit Ihrem Teilnahmewunsch an ed.yb1709027552-bkl@1709027552rutlu1709027552ktffa1709027552hcsdn1709027552al1709027552.

Das Mitspinntheater für Kinder und zwei Ringelsocken – fantastisch, frech und frei erfunden für Kinder ab 5 Jahren und die ganze Familie 

Einlass: ab 16:00 Uhr

Das Mitspinntheater für Kinder und zwei Ringelsocken – fantastisch, frech und frei erfunden für Kinder ab 5 Jahren und die ganze Familie 

Die beiden Schauspieler haben eine ganz besonders spannende Geschichte für ihre beiden Sockenfreunde Zick & Zack geschrieben, aber – oh Schreck – sie haben vergessen, das Buch einzupacken. Jetzt seid Ihr gefragt: Wo soll die Geschichte spielen? Und wer ist der Held unserer Geschichte? Ihr bestimmt, was gespielt wird! Aus dem Moment frei improvisiert entstehen nun die unglaublichsten Geschichten. Ihr seid immer Teil des Geschehens und gestaltet mit Eurer Fantasie die Geschichte auf der Bühne. Viel Spaß und eine abenteuerliche Reise! 

„Gefördert durch den Verband freier Kinder- und Jugendtheater Bayern e.V. und das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst.“ 

(c) Daniela Pfeil

Programmüberblick – Freitag, 27.10.2023 & Samstag, 28.10.2023

Freitag, 27.10.2023

09:30 UhrAnkommen im Rathaus Oberhausen
10:00 UhrBegrüßung durch das Projektteam Land schafft Kultur & Bürgermeister Sonnleitner
10:30 UhrWarm Up
10:45 UhrImpuls: Teilhabegerechte Zukünfte ländlicher Räume
11:30 UhrVernetzungsformat
12:00 UhrMittagspause & kollegiale Beratung
13:00 UhrPartizipatives Forschen: gemeinsam Wissen sammeln, Bedarfe erkennen und Ideen entwickeln
16:00 UhrKaffeepause
16:30 UhrPodiumsgespräch: Von, für und mit Allen?! Teilhabeorientierung und Kulturelle Bildung in ländlichen Räumen
18:00 UhrSchlussreflexion & Austausch
19:30 Uhr Abendessen & Ausklang im Stroblwirt

Samstag, 28.10.2023

ab 11:00 Uhr Mosaik legen
Collage(n) basteln
Buttonwerkstatt
Fotobox
11:00 Uhr – 12:45 UhrAkrobatik-Workshop – … und die Welt steht Kopf!
13:00 Uhr – 14:30 Uhroffenes Klanglabor
14:30 Uhr – 16:30 Uhr Workshop WORD UP! – Rap & Poetry gegen Rassismus und Diskriminierung
16:30 – 17:30 Mitspinntheater mixxit für die ganze Familie